Bericht von Rettungseinsatz im Rahmen des Fluchtfilmfestivals (6. Okt. im Liiliom)

Im Rahmen des Fluchtfilmfestivals, das der Augsburger Flüchtlingsrat organisiert, wird am Sonntag, 6. Oktober, um 18 Uhr im Liliom der Film „Die Mission der Lifeline“ gezeigt, zu dem die Seebrücke Augsburg in Kooperation mit RESQSHIP e.V. das Rahmenprogramm gestaltet.

Zwei RESQSHIP-Mitglieder werden von ihrem Rettungseinsatz im September berichten, bei dem 34 Menschen aus Seenot gerettet wurden. Die Crew war mit dem Segelschiff Josefa auf einer Beobachtungsmission vor der libyschen Küste unterwegs, als sie am 9. September auf ein kleines Schlauchboot in Seenot traf. An Bord waren 34 Menschen, darunter zwei Schwangere und ein einjähriges Kind. Aufgrund der Instabilität des Flüchtlingsbootes holten die Crew-Mitglieder die Schiffbrüchigen an Bord der Josefa.

Kurz darauf verschlechterten sich die Wetterbedingungen derart, dass die Sicherheit der Menschen an Bord des nur 14 Meter langen Segelschiffs nicht länger zu gewährleisten war. Aufgrund der drohenden Notsituation konnten wenig später alle Geretteten sicher an die Ocean Viking von SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen übergeben werden, die die Geretteten später (zusammen mit weiteren 50 geretteten Flüchtlingen) in einen sicheren Hafen bringen konnten. Sie durften am 14. September in Lampedusa an Land gehen.

Friedrich Reich, Vorstandsvorsitzender von RESQSHIP, leitete diese Mission als Skipper. Andrea Finkel von der Seebrücke Augsburg und ebenfalls RESQSHIP-Mitglied war als Deckshand mit dabei. Die beiden werden am 6. Oktober im Anschluss an den gezeigten Film von ihrem Einsatz berichten.

Außerdem informieren wir an dem Abend über das Seebrücke-Anliegen, Augsburg zu einem sicheren Hafen zu machen. Dazu gibt es auch die Möglichkeit, sich an einer Postkartenaktion zu beteiligen.